fbpx

Die Tchibo-Falle

Eingang, aber auch Ausgang

Ich kenne sie, die Tchibo-Falle. Sie arbei­tet mit zwei Tricks: dem güns­ti­gen Preis und unse­rer Furcht, eine Gele­gen­heit zu ver­pas­sen. Alle zwei Wochen prä­sen­tiert Tchibo „eine neue Welt“. Zumeist ist das eine Ansamm­lung an prak­ti­schen Din­gen für den all­täg­li­chen Gebrauch, die auch noch hübsch anzu­se­hen sind. Sei es für die Küche, das Bad, den Gar­ten, das Büro. Der Kauf ver­spricht oft die Lösung eines Pro­blems, von dem man vor­her gar nicht wusste, dass man es hatte.

Eingang, aber auch AusgangAna­nasschnei­der

Ich erin­nere mich z.B. gerne an den Ana­nasschnei­der. Als ich vor Jah­ren die Packung mit die­sem Uten­sil in der Hand hielt, dachte ich „Wie konnte ich bis­her ohne einen Anans­schnei­der leben?“ Schwupps, war er schon gekauft. Nie mehr wollte ich mich mit dem Schnei­den der Ana­nas quä­len. Dass ich bis dato im Schnitt pro Jahr eine halbe Ana­nas ver­zehrte, war mehr als neben­säch­lich. Der güns­tige Preis machte mir die Ent­schei­dung leicht. Die grö­ßere Rolle spielte wohl aber die Furcht, hier­mit die aller­letzte Gele­gen­heit zum Kauf zu haben. Würde Tchibo jemals wie­der einen Ana­nasschnei­der anbie­ten? Würde eine welt­weite Ana­nasschnei­der-Krise aus­bre­chen? Nein, die­ses Risiko wollte ich auf gar kei­nen Fall ein­ge­hen. „Ver­knap­pungs­lüge“ meinte eine Kun­din sehr tref­fend, als wir über das Thema rede­ten.

Bei mei­ner Arbeit treffe ich oft auf ver­waiste Ana­nasschnei­der und ihre Ver­wand­ten. Zum Teil noch nie ver­wen­det und ori­gi­nal­ver­packt. Hier eine kleine Aus­wahl:

Sei­den­strümpfe und ‑strumpf­ho­sen
Boxen und Schach­teln
Büro­ar­ti­kel
Gym­nas­tik­bän­der und andere Sport­ge­räte
Geschenk­pa­pier
Kuchen­for­men und ‑förm­chen

Ein paar Dinge kann ich aller­dings unein­ge­schränkt emp­feh­len: die Haken­leiste, den Schal­bü­gel und die Vakuum-Beu­tel.

Die Ver­mei­dung der Tchibo-Falle

Ich habe irgend­wann für mich eine ganz ein­fa­che Regel auf­ge­stellt: ein­fach erst­mal wie­der aus dem Geschäft gehen, ohne etwas zu kau­fen. Falls ich am nächs­ten Tag immer noch der Über­zeu­gung bin, es wäre mir nütz­lich, kaufe ich es eben dann. Sollte es wider Erwar­ten aus­ver­kauft sein, wird es spä­tes­tens in einem hal­ben Jahr wie­der zu haben sein. Garan­tiert.

Ich selbst bin übri­gens fast jede Woche in einer bestimm­ten Tchi­bo­fi­liale. Die liegt neben der Musik­schule mei­nes Soh­nes und hilft mir dabei, die War­te­zeit zu über­brü­cken.
_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​

Mit ein­fa­chen Rou­ti­nen kön­nen Sie jeden Tag dafür sor­gen, dass Sie Ihre Wunsch­ordnung zuhause erhal­ten. Ich habe die 9 bes­ten Ord­nungs­rou­ti­nen und die 5 bes­ten Stra­te­gien fürs Durch­hal­ten zusam­men­ge­fasst. Hier kön­nen Sie sie kos­ten­los anfor­dern:
Die 9 bes­ten Ord­nungs­rou­ti­nen

Möch­ten Sie wis­sen, wann ein neuer Blog­ar­ti­kel erscheint? Dann tra­gen Sie sich in mei­nen News­let­ter ein.
Auch auf Face­book? Dann kom­men Sie in meine Gruppe: Ord­nung ohne Auf­räu­men

Und übri­gens: wir mis­ten nicht aus. Wir machen eine Bestands­auf­nahme: des Lebens, der Wün­sche und der Bedürf­nisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Neues aus dem Blog